Aus- und Fortbildung

 

An die Jagd werden gerade in heutiger Zeit immer größeren Herausforderungen gestellt - sei es bedingt durch die Naturentfremdung der urbanen Bevölkerung, die zu einem romantisierten Naturverständnis führt, sei es durch die Zuwanderung und den Zuwachs fast ausgestorbener Beutegreifer wie Wolf und Luchs, sei es durch Neozoen wie Mink, Waschbär und Marderhund, die mangels natürlicher Feinde erheblich Einfluss auf die heimische Tierwelt nehmen. Zudem kann man beobachten, dass Nicht-Regierungsorganisationen, die sich strategisch dem Naturschutz widmen, versuchen, uns Jägern unserer ureigensten Aufgaben, für die wir -im Gegensatz zu den zum großen Teil selbtsernannten Natur- und Tierschützern- fachlich ausgebildet sind, streitig zu machen.

 

Nur gut ausgebildete Jäger, die fachlich und rechtlich auf dem aktuellsten Stand sind, sind in der Lage, den Kritikern und Gegnern der Jagd mit sachlich fundierten Argumente entgegenzutreten. Es ist daher für uns Jäger, aber besonders für den zum Jagdschutz berechtigten Personenkreis heute wichtiger denn je, sich ständig fortzubilden, um den Herausforderungen, die an uns gestellt werden, gewachsen zu sein.

 

Die Aus- und Fortbildung ist daher eine unserer Hauptaufgaben, der wir uns mit Engagement und Einsatz widmen.

 

Bei uns finden Sie eine Vielzahl von Fachseminaren und Fortbildungen rund um Jagd und Natur, die von erfahrenen und kompetenten Dozenten zum Selbstkostenpreis durchgeführt werden. Unser Fangjagdlehrgang etwa ist mit Bescheid vom 02.02.2016 vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW nach § 29 DVO-LJG NRW anerkannt.

 

Unsere Fortbildungen stehen allen Interessierten offen; auch Nicht-Verbandsmitgliedern. Die aktuellen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der Seite "Termine".

 

Wir würden uns freuen, auch Sie zu einer unserer Fortbildungsveranstaltungen begrüßen zu dürfen!

 

Ein am PC ausfüllbares Anmeldeformular für unsere Veranstaltungen finden Sie hier: Anmeldung zur Fortbildungsveranstaltung

 

 

Es gelten grundsätzlich die folgenden Teilnahmebedingungen:

 

 

 

Teilnahmebedingungen

für Fortbildungsveranstaltungen des JV NRW e.V.

 

1.     Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung (im Folgenden: FBV) besteht nicht. Bei Seminaren mit beschränkter Teilnehmerzahl erfolgt die Annahme des Teilnehmers in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen.

2.     Wird die vorgegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, so ist der JV NRW e.V. berechtigt, die FBV nicht stattfinden zu lassen.

3.     Muss eine FBV wegen höherer Gewalt, behördlicher Maßnahmen oder Erkrankung des Referenten abgesagt werden, so bestehen über die Erstattung der Teilnahmegebühr hinaus keine weiteren Schadenersatzansprüche gegen den JV NRW e.V.

4.     Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Referenten. Der JV NRW e.V. ist jederzeit berechtigt, einen anderen als den angekündigten Referenten einzusetzen.

5.     Nach Bestätigung der Teilnahme wird der Teilnehmer die Teilnahmegebühren auf das angegebene Konto des JV NRW e.V. anweisen. Die Teilnahmegebühren müssen bis spätestens eine Woche vor dem Termin der FBV auf dem Verbandskonto gutgeschrieben sein; geht die Teilnahmegebühr später ein, so besteht kein Rechtsanspruch auf die Teilnahme.

6.     Die Anmeldung kann bis zu 14 Tagen vor dem angesetzten Termin der FBV schriftlich oder per E-Mail storniert werden. Bei einer Stornierung, die später als 14 Tage vor dem Termin der FBV erfolgt, werden die vollen Teilnahmegebühren fällig, sofern kein Ersatzteilnehmer gestellt wird.

7.     Die Anwesenheit während der Gesamtdauer der besuchten FBV ist Pflicht und Voraussetzung für die Erteilung einer Teilnahmebescheinigung.

8.     Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr; Schadenersatzansprüche -gleich welcher Art- gegen den JV NRW e.V. sind ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

9.     Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Sitz der Landesgeschäftsstelle.